Parzival –
ein Überblick




Warum Parzival?

Der lange Zeitraum zwischen der Entstehung einer griechischen Tragödie und einer heutigen Fernseh-Seifen-Oper ist nur ein Wimpernschlag im Ausblick auf die Ewigkeit. Während Aristoteles noch fragte >Warum< wir denken, zählt heute maßgeblich >Was< wir denken. Lange Zeit waren Worte eingefrorene Gedanken auf Papier. Man konnte ihre kristallklaren Sinnbilder in Ruhe beobachten, bevor sie im Wandel des Sprachgebrauchs dahinschmolzen. Die neuen Zeit-Worte rasen durch globale Netzwerke ihrem digitalen Datenverlust entgegen. Die Konsequenz daraus ist die Vergrößerung der Datenmenge umgekehrt proportional zu ihrer Halbwertzeit.

Warum also Parzival?
Wo es doch Sokrates, Euklid und Herodot und neuerdings Kant, Hegel, Goethe gibt.
Parzival ist in der Tat wichtig im Hinblick auf das Ganze, was je gesagt wurde. Es ist ein realer Teil davon. Auf sich selbst bezogen ist jedes Teil des Ganzen wiederum selbst ein Ganzes. Deshalb ist Sprache erst möglich und deshalb ist Mathematik so schwer verständlich.




Warum also ausgerechnet Parzival?
Parzival ist die Antwort auf Fragen, die wir nicht mehr stellen, weil wir sie bereits als beantwortet glauben. Bei allem Respekt vor den großen Gedankenentwürfen unserer Zeit, so ist es doch nach wie vor der Irrtum, der den Lauf der Welt bestimmt. Die komplexen Zusammenhänge der Welt, die wir in fragmentarischen Gesetzmäßigkei
ten einkreisen, können wir nicht durchdringen, weil wir den Ursprung unserer Handlungen noch niemals begriffen haben. Den Ursprung unserer Handlungen haben wir im Laufe unserer nebulösen Evolutionsgeschichte vergessen.
Dies wird deutlich, wenn wir versuchen, einigermaßen große Zeitabschnitte zu überblicken. Daraus resultiert, daß wir aus allen großen Gedankenentwürfen, die auf unsere menschliche Gemein-schaft reflektieren, nur das Nötigste lernen, ohne dadurch eine ursächliche Wirkung zu erreichen. Es ist lediglich ein Wandel des Irrtums, der in unserer Entwicklungsgeschichte wirkt.

Die Frage ist also: Ist es an der Zeit, irgendeinen Irrtum zu korrigieren oder ist es erneut ein Irrtum, der uns zu diesem Gedanken verführt?
Die Antwort gibt tatsächlich Parzival, indem wir die Aussagen des Zeitzeugen Wolfram von Eschenbach kritisch vergleichen mit dem Jetzt.

Parzival ist der Ausgangspunkt und Impuls für alle großen Zeremonien-meister einer beständigen kulturellen Wertegemeinschaft.

Deshalb Parzival.